Monatsarchiv für Juli 2010


Das deutsche Lockerz im Test

Verfasst am 19. Juli 2010 von .

Für den Monat Juli hat das Magazin für E-Business, Social Media und Web 2.0, t3n die Top 100 Web-Startup Charts herausgegeben. Unter die besten hundert, und sogar unter die besten 50, hat es diesmal Dshini.net geschafft. Die Community funktioniert in etwa nach dem gleichen Prizip wie Lockerz.com, über die vor einiger Zeit auf Social Commerce berichtet wurde.  Das deutsche Lokerz soll hier nicht ungetestet bleiben:

Zwischenablage02

Kritik:

Das Design von Dshini.net ist nicht gerade optisch ansprechend. Das Logo befindet sich auf einem orangefarbenen Balken in Kombination mit waldgrün, darunter lächelt mich ein Waschbär an, daneben ein Video, wieder mit demselben Waschbär. – Der Webauftritt eines regionalen Tierheims? –

Weiter geht es mit der Registrierung. Bei dem Versuch mein Geburtsjahr einzugeben bin ich gnadenlos gescheitert, die letzen Ziffern der Jahre wurden leider nicht angezeigt, so habe ich mich glatt um fast 20 Jahre älter gemacht. Nach mehr oder weniger erfolgreicher Registrierung bin ich auf meinem Profil angelangt, wieder in orange und waldgrün gehalten, daneben ein Werbebanner von Alice in dunkelrot – nicht nur unser Designer würde bei solchen Farbkombinationen aufschreien. –  Zudem werden die Funktionen mit lieblos gestalteten Icons präsentiert.

Zwischenablage03

Nachdem ich für das Einloggen und für ein paar Klicks bereits ein paar Dshins bekommen habe, schaute ich mir an, was ich mir in dem Shop dafür kaufen kann – leider noch nichts, diese Funktion soll wohl erst in nächster Zeit ausgebaut werden.

Lob:

Abgesehen von dem Design und dem ein oder anderen Makel bietet Dshini.net zahlreich interessante Funktionen. Für so ziemlich alles kann der Nutzer Punkte bekommen: Für das Nutzen der dortigen Spiele, wie zum Beispiel „Dshini sagt“, angelehnt an das Spiel „Simon sagt“, das Abrufen seines Dshini-Kontos und für das Erfüllen der Dailies. Unter letzteren befinden sich Aufgaben, wie das hinterlassen einer Nachricht auf einer Pinnwand. Die erarbeiteten Dshins können dann im Markt direkt gegen Produkte eingelöst werden. Zudem hat jeder Nutzer die Möglichkeit sich ein Produkt zu wünschen.

Zwischenablage01

Das Wunschprodukt stammt von einer externen Plattform, z. B. Amazon, der Warenwert wird direkt in Dshins umgerechnet, die unter dem Produkt angezeigt werden. Wenn der Nutzer durch seine Aktivitäten auf der Plattform die benötigten Dshins erreicht, wird das Produkt über Dshini.net direkt zu diesem versendet – der Wunsch ist mit dem Erreichen der Punkte erfüllt. Weiterhin kann mit der Währung auch für soziale Projekte gespendet werden. Der Vorteil an dieser Community liegt darin, dass die Nutzer nicht ihr eigenes Geld einsetzen müssen. Nach eigenen Angaben trägt sich die Plattform durch Werbeeinnahmen.

Unterschiede zu Lockerz.com:

Im Unterschied zu Lockerz.com ist Dshini.net nicht so sehr auf Entertainment, sondern vielmehr auf den sozialen Faktor ausgelegt. (Neben der Möglichkeit für Projekte zu spenden, können sich die einzelnen Mitglieder gegenseitig mit den gesammelten Dshins unterstützen.)

 

Fazit:

So wie Lockerz.com bietet auch Dshini.net einen enormes Suchtpotential, da für fast jede Aktivität Punkte vergeben werden. Dies ist wahrscheinlich auch der Grund, warum die Plattform gleich unter die besten 50 in dem t3n Ranking, das auf Daten von Google und Yahoo basiert, gelistet wurde. Schade nur, dass hinsichtlich des Designs sehr viel  Potential verschenkt wird. Vielleicht könnte es die Community dann sogar unter die besten 20 der Charts schaffen.

Siehe auch:

Frühere Einträge:


Social Affiliate stylefruits.de

Verfasst am 9. Juli 2010 von .

Als Affiliate kann man sich dazu entscheiden Werbung des Merchants auf seine Seite zu übernehmen, um dann über Pay per Click oder anderen Modellen im besten Fall eine hohe Provision zu bekommen. Ein anderer Weg ist es die Interessenten innerhalb einer Community zu binden. Auf der einen Seite steht die Community und auf der anderen stehen die Produkte. Schwierig ist es nur beides zu kombinieren, da die Kernleistung „Produkt“ immer im Vordergrund stehen sollte.

Stylefruitssc

In klassischen Communities gibt es unzählige Möglichkeiten zu interagieren, von Aktivitäten in Gruppen bis hin zu Nachrichten, Chatfunktionen oder die Funktion Videos einzubinden. Im Gegenzug benötigen Produkte, insbesondere Mode, eine enorme visuelle Aufbereitung, was bedeutet, dass zu viele Interaktionsmöglichkeiten und andere Funktionen oder sogar zu viel Text den Kern in den Hintergrund drängen.

Communities wie zum Beispiel produki.de basieren darauf Produkte zu empfehlen, womit der Kern wieder im Vordergrund steht. Aber gerade bei Mode hat das Visuelle eine weitaus höhere Bedeutung als bei elektronischen oder anderen Artikeln. Wer schön sein will, muss auch etwas schönes präsentiert bekommen. Nicht grundlos setzten viele Shopbetreiber aus dem Segment Mode darauf Kollektionen oder einzelne Teile immer wieder zu teasern. Wie die scheinbaren Gegensätze Community und Produktpräsentation miteinander verbunden werden können zeigt stylefruits.de, Gewinner des diesjährigen zanox Publisher Cup.

KleiderStylefruits

“stylefruits.de entstand aus der Idee, den Online-Modekauf genau so spannend und inspirierend zu gestalten wie eine aufregende Shopping-Tour durch die Stadt. Ziel war es dabei, modeinteressierten Frauen nicht nur nüchterne Auflistungen von Kleidungsstücken zu zeigen, sondern jeden einzelnen Artikel in authentischen, von Userinnen erstellten Outfits erlebbar zu machen“

,so Ingo Heinrich über das Konzept. Wie im Bild gezeigt, können die Nutzer ihre eigenen Outfits erstellen, die dann anderen Nutzern empfohlen werden können. Die Zusammenstellungen wirken so in etwa wie das teasern von Mode, so wird geschickt Präsentation und die Social-Community miteinander kombiniert.

Siehe:

Kategorie: Allgemein

Und immer wieder Social Commerce

Verfasst am 5. Juli 2010 von .

Eine rege Diskussionswelle, die von Jochen Krisch auf Exciting Commerce losgetreten wurde, ist im vergangenen Monat entstanden, als Paul Marsden den Begriff Social Commerce neu definierte und auch prompt den Eintrag zu seinen Gunsten auf Wikipedia abänderte.

Neben dem Kritikpunkt PR in eigener Sache unter dem Deckmantel von Wissenschaftlichkeit, gab es in der Diskussion noch eine andere Komponente.

Auf der einen Seite steht Madsens Definition, die sehr auf die medientechnischen und ökonomischen Bedingungen ausgelegt ist. Auf der anderen Seite steht der Mensch, der nicht nur Mittel zum Zweck ist, sonder aktiv daran beteiligt ist, ob ein Produkt angenommen wird oder nicht.

Wozu die Debatte über den Begriff Social Commerce?

Der Diskurs über das Begriffspaar Social Commerce ist nicht nur reine Fachsimpelei. Hier geht es nicht nur um eine reine Begriffsdefinition, sondern darum das Verhalten in den Netzwerken zu verstehen. Es gibt noch viele Anwender von Vernetzungsmöglichkeiten zu sozialen Netzwerken, die glauben mit dem reinen Connect sei alles erledigt und die potentiellen Akteure handeln von selbst. Buttons werden gesetzt, Fanpages eröffnet und Applikationen werden kreiert, die darauf warten genutzt zu werden.

Link zum Video

weiter