IBM-Studie zum Umgang von Marken mit Social Media

Verfasst am 15. April 2011 von .

Der Umgang von Marken und Unternehmen mit Social Media hat bekanntlich sein Potential noch lange nicht ausgeschöpft. Viele Anbieter von E-Commerce-Lösungen legen derzeit den Fokus noch auf die falschen Inhalte.

Eine neue hochinteressante Studie von IBM stellt Statistiken und Probleme zur Situation dar. Zunächst zeigt IBM durch verschiedene Diagramme wieviel Prozent der Marken verschiedene Social-Media-Elemente nutzen. Das Nutzen dieser Services verfolgen dabei fast alle. Das Problem ist der falsche Fokus der Unternehmen.  Die Erwartungen der Kunden werden nicht richtig erkannt. Eine interessante Darstellung aus der Studie zeigt, das Kunden vor allem auf Rabatte und den Kauf über Social Sites abzielen.

Die Unternehmen denken im Gegensatz dazu, dass die User vor allem auf Informationen aus sind. Die größte Fehleinschätzung liegt darin, dass die Kunden das Community-Gefühl, welches nicht auf Informationen ausgerichtet ist, schätzen. Das heißt, dass die User vorallem auf Informationen über die Produkte aus sind und im Zusammenhang dazu schnell und günstig einkaufen wollen.

Um diesen Community-Wert zu schaffen sollten Unternehmen einen Beitrag liefern der von den Konkurrenten abhebt. Außerdem wird empfohlen nicht nur einen Social Media Channel zu nutzen. Der direkte Kontakt mit den Kunden kann dabei helfen die Bedürfnisse zu erfahren und durch verschiedene Rabatte, Aktionen oder eine exklusive Community können Kunden überzeugt und gewonnen werden.



6 Reaktionen zu “IBM-Studie zum Umgang von Marken mit Social Media”

  1. IBM-Studie zum Umgang von Marken mit Social Media « ||| SOCIAL … | Midia Social

    Am 15. April 2011 um 12:33 Uhr

    […] Follow this link: IBM-Studie zum Umgang von Marken mit Social Media « ||| SOCIAL … […]

  2. Walter Bauer

    Am 17. April 2011 um 09:37 Uhr

    Eine Frage, wie vertrauenswürdig ist so eine Studie wenn sie von einem Unternehmen herausgegeben wird das selber von einem guten Ergebnis profitieren würde.

  3. Thomas Wetzel

    Am 26. April 2011 um 09:26 Uhr

    Sehr gute Frage Walter! Es ist immer schwer einzuschätzen in wie weit die Daten solcher “abhängigen” Studien ernst zu nehmen sind. Vorraussichtlich hat IBM die Studie getätigt um auch die eigenen Kunden einzuschätzen und die eigene Kundenzufriedenheit zu verbessern. An sich kann man solchen Studien immer mit einer gewissen Skepsis begegnen aber die Inhalte dieser Studie sind sehr interessant. Ich aus meiner eigenen Erfahrung lege meistens auch den größten Wert auf den Preis bzw. Rabatte!

    Grüße Thomas

  4. Social Commerce Studie - FOLDEN eMarketing

    Am 26. April 2011 um 12:44 Uhr

    […] IBM-Studie zum Umgang von Marken mit Social Media […]

  5. Louis Carabini

    Am 7. Mai 2011 um 19:56 Uhr

    ..Kunden und Mitarbeiter treiben Social-Media-Initiativen auch in Unternehmen voran aber wie sollen diese darauf reagieren?.Die Studienergebnisse des letzten Jahres zeigen deutlich auf dass Social Media in 2011 zu dem Top-Thema fur Unternehmen wird. Die Yankee Group fand heraus dass sich 70 Prozent der Mitarbeiter bessere Software-Losungen wunschen mit deren Hilfe sie effektiver uber Social Media mit Kollegen und Kunden kommunizieren konnen 2 ………Wahrend die Entwicklung in den Unternehmen immer starker in die Welt von Social Media geht ist es fur die Verantwortlichen von groBter Wichtigkeit die Gesamtziele des Kundenservice stets im Auge zu behalten.

  6. buy gold

    Am 7. Mai 2011 um 23:29 Uhr

    …………..Keine Kommentare……………………………………….Unternehmen gehen im sozialen Web zu wenig auf die Bedurfnisse ihrer Kunden ein. Immerhin ein Viertel 26 Prozent der User machte positive Erfahrungen und wurde auch bei Facebook und Twitter kompetent und fachmannisch betreut..Unternehmen die in der realen Welt erfolgreiches Kundenmanagement betreiben schneiden auch im sozialen Netzwerken gut ab so Andres.

Einen Kommentar schreiben