Check-in für Filme

Verfasst am 14. Februar 2011 von .

Miso ist eine Social-TV-Community für alle Film- und Serienjunkies. User teilen Kommentare, schreiben Nachrichten, geben Bewertungen ab. Die herkömmlichen Social-Media-Funktionen sind aber noch nicht alles – die Geschäftsidee liegt irgendwo zwischen Foursquare und Lockerz. Zu jedem Film und zu jeder Serie wird ein „Check-in“-Button angeboten. Die Intention des virtuellen Knopfs ist, dass User sich während einer laufenden TV-Sendung in die Community einloggen, um dann in Echtzeit ihre Posts zu veröffentlichen.

Für jeden Checkin gibt es Punkte, die ab einer bestimmten Anzahl zu communityinternen Abzeichen führen. Eine ganze Reihe dieser „Badges“ kann sich ein User für  Aktivitäten wie Kommentare oder Verlinkungen verdienen.  Für Besondere Aktionen werden zusätzliche Rangabzeichen vergeben. Miso kooperierte zurzeit mit der Entertainment-Plattform für Frauen wetv.com. Wer sich jeden Dienstag dort die TV-Show über das Mutter-Tochter-Duo Joan und Mellissa Rivers anschaut und gleichzeitig eincheckt, erhält exklusive Badges mit den Köpfen der beiden Stars.

Bei all den Spielereien gibt es auch noch ein Widget für eine Timeline à la Twitter, das sich simpel auf andere Sites verfrachten lässt. Sammellaune ist hier auf jeden Fall garantiert, obwohl sich das Konzept gerne mehr an Lockerz orientieren sollte, denn dort können User ihre Punkte gegen bestimmte Artikel einlösen.


Mini Shops im Facebook Newsfeed

Verfasst am 26. Januar 2011 von .

Vor einiger Zeit habe ich hier auf ein Startup aufmerksam gemacht, das sich mit einer noch nicht in die Tat umgesetzten Idee bei der e-challenge 2010 beworben hatte. Die Maria GmbH, allen voran Adrian Thoma, hatte sich unter dem Namen Sellaround ein Konzept für einen Minishop für soziale Netzwerke überlegt. Jeder kann zu einem Shopbetreiber werden und maximal ein Produkt über das Shoppingwidget anbieten. Der Clou dabei ist, dass der Minishop direkt in das eigene Facebook-, Twitter- oder Myspaceprofil integrierbar ist und mit jeglichen Freunden der Netzwerke geteilt werden kann.

Mittlerweile gibt es bereits eine Liste voller Nutzer, die das Widget für sich entdeckt haben und entweder eigene Produkte verkaufen oder als Affiliate für andere Shops auftreten. Das Verkaufen auf Facebook ist so aktuell wie nie zuvor. Bereits auf Handelskraft habe ich über zwei ähnliche Konzepte für den Musikmarkt berichtet. Und auch wir setzen aus guten Gründen auf das soziale Netzerk, so haben im letzen Jahr unsere dotSource-Entwickler einen Facebookshop entwickelt, über den Produkte direkt verbreitet werden können. Laut einer Studie von eCircle und Mediacom Science informieren sich bereits 31% der Nutzer des sozialen Netzwerks über Unternehmen und Produkte, was fast ein Drittel der Gesamtnutzer ausmacht.

Was macht diesen Trend aus? Ist Facebook in Sachen Empfehlungen wirklich so anders als die reale Welt? Vielleicht lassen sich hier einige Unterschiede sammeln.


Der erfolgreiche Social-Commerce-Ausflug von Best Buy

Verfasst am 27. November 2009 von .

best_buy_logo_1Best Buy, ein US-amerikanisches Unternehmen für Unterhaltungselektronik, setzt für sich selber weiter wichtige Impulse im Social-Commerce-Bereich. Und zwar da, wo sich die Peers finden und hin und wieder auch beraten und weiterempfehlen: auf Facebook. Und Best Buy brauch da keinen Vergleich mit der Adidas-Fanpage zu scheuen, die ihre Stores mit Facebook via Apps verbunden haben: Sowohl der Best Buy Store, als auch die Geschenkidee-App können sich sehen lassen:

bestbuy

Auch der Reiter „Shop + Share“ wurde gekonnt eingebaut. Diese App erlaubt dem Nutzer (potentiellen Käufer) den gesamten Produktkatalog von Best Buy durchzublättern. Ist man fündig geworden, kann man auch gleich einkaufen, man wird automatisch nach dem Klick auf die entsprechende Produktseite von Best Buy weitergeleitet um bezahlen zu können.

bestbuy3

Der Idea Giftr ist ein bisschen weniger entwickelt, als der Rest, aber immer noch um Welten besser als der ganze App-Müll, den vereinzelt deutsche Unternehmen auf Facebook spammen um „eine Zielgruppe online zu erschließen“ mit einem schlechten Quiz am besten. In gewisser Hinsicht, findet sich hier sogar Innovation wieder, wie auch Paul Marsden findet:

„[…] it gives you top rated gift ideas by sex or age – for you or your contacts, and then adds them to your news feed with an I-want-one-of-those or would-you-like-one-of-those comment. By adding better profiling, and allowing people to rate products, Idea Giftr could become the shape of things to come in social recommender systems.

Und ich muss Marsden bei noch einer Sache zustimmen: Hat man sich einem Produkt angenommen und will es einem Freund mitteilen, erscheint folgender Text im Publish Fenster: „I found this gift using Idea Giftr and I thought you would like it. Let me know what you think and get inspired gift ideas powered by real people.

bestbuy4

Das ist wohl der einzige Marketing-Schandfleck in der ansonsten wirklich erfolgreichen und ambitionierten Social-Commerce-Unternehmung von Best Buy.

Und erfolgreich sind diese Unternehmungen ebenfalls: Seitdem die neuen Facebook-Apps vor knapp sechs Wochen gelauncht wurden, ist die Anzahl der Fans von 27000 auf über 1 Million angestiegen.

Best Buy hat die Facebook-Apps für 24 Stunden beworben und damit 163000 User für sich gewonnen. Dann trat der Empfehlungseffekt ein.

Best Buy zeigt damit, dass man auch ohne große Ideen durchaus Mehrwert bieten kann für Kunden und Fans. Falls sich die eine oder andere Marketing-Abteilung gerade jetzt zur Weihnachtszeit Druck machen sollte.