Soziale Netzwerke

Hier finden Sie Beiträge rund um das Thema Soziale Netzwerke.
Kategoriesuche
Verwandte Themen

Facebook entwickelt eigenen Browser

Die Präsenz von Facebook im Netz wird immer stärker. Auch wenn es einige Berichte gibt, dass die Userzahlen in Ländern wie den USA und Kanada zurückgehen, steigt die Gesamtnutzerzahl. Weiterhin verzeichnet Facebook in vielen anderen Bereichen steigende Zahlen.

Um die Entwicklungen weiter vorran zu treiben unterstützt Facebook nun die Entwicklung von Rockmelt im Bezug auf einen gemeinsamen Browser. Schon die neue Rockmelt Beta 3 enthält 30 neue Features die in Zusammenarbeit mit Facebook entstanden sind. Doch das soll nur der Anfang sein.

Die Abstimmungen mit Facebook ermöglichen ein Surfen mit ständigem Bezug zum sozialen Netzwerk. Auch für Onlineshop-Betreiber könnten sich dadurch interessante Möglichkeiten ergeben. Ein direkter Chat zu den eigenen Produkten kann zum Beispiel einfach im Browserfenster geführt werden. Das Onlineshopping-Erlebnis kommt dem Einkaufserlebnis im realen Leben so immer näher. Auch verschiedene Marketingaktionen könnten auf die Facebookverbindung im Browser ausgerichtet werden. Welche Maßnahmen möglich sind, wird sich zeigen. Ob der Rockmelt-Browser konkurrenzfähig ist auch. Das Potential in Verbindung mit Facebook ist jedoch enorm.

Zum Beitrag
(noch keine Bewertung)
post ratings loaderLoading...

Eine geniale Idee von der Band „Kaiser Chiefs“

Seit langem bekannt sind Plattformen wie Spreadshirt oder DaWanda, welche auf ihren Customization-Plattformen auch Shops zur Verfügung stellen. Der Start solcher Konzepte ist zwar nicht neu, entwickelt sich aber ständig weiter.

Musiker und Labels müssen derzeit sehr kreativ sein, um die Plattenverkäufe bzw. ihre Downloads hochzuschrauben und profitabel zu arbeiten. Neben der Werbeaktion von Lady Gaga und Amazon fällt nun die englische Band „Kaiser Chiefs“ mit einer weiteren Idee im Musikgeschäft auf. Hier entsteht auch der Bezug zu Plattformen wie Spreadshirt. Die Kaiser Chiefs bieten auf ihrer Facebook-Page und auf ihrer normalen Homepage die Möglichkeit, dass neue Album mit zehn Songs selber zu gestalten.

Zunächst kann man nach dem Anhören zehn Songs aus 20 Liedern für das Album auswählen. Danach können die Hörer auf Grundlage der songspezifischen Symbole ein CD-Cover gestalten.

Der Clou bei der Sache ist, dass die eigenen Designs auf der Homepage veröffentlicht werden und für jede verkaufte Platte erhält der „Designer“ ₤1. Bei einem Preis von ₤7,50 verspricht die Aktion ein hohes Erfolgspotential. Richtige Fans werden außerdem zwei Alben mit allen 20 Songs erstehen und so die Verkäufe weiter ankurbeln.

Das derzeit meist verkaufte Design wurde 77 mal verkauft und hat seit gestern zehn Verkäufe dazugewonnen. Dafür, dass der Nutzer sein eigenes Werk in fünf Minuten erstellen kann und keinen weiteren Aufwand hat, ist das ein schöner Nebeneffekt. Ob die Idee Früchte trägt ist noch nicht abzusehen. Auf jeden Fall ist es eine schöne Social-Commerce-Idee, denn wer sein Album kreiert, stellt es sicherlich auch seinen Freunden vor und wird in den Prozess mit eingebunden.

Zum Beitrag
(noch keine Bewertung)
post ratings loaderLoading...

Hochzeitsportal HochzeitsPlaza in neuem Design und mit erweitertem Service-Angebot

Die interaktive Internet-Plattform für Brautpaare – www.hochzeitsplaza.de – gehört zu den führenden Hochzeitsportalen im deutschsprachigen Raum. Nun präsentiert sie sich in einem neuen Design. Mit der Integration eines Hochzeits-Shops und der Einbindung eines kostenlosen DienstleisterVermittlers wurde zudem das das Service-Angebot der Plattform erweitert. Realisiert haben den Relaunch die Social-Commerce-Spezialisten der dotSource.

Die Hochzeitsseite www.hochzeitsplaza.de strahlt seit Kurzem in einem neuen romantischen Design. Die Optik der Seite ist nicht nur moderner und frischer, sie soll auch besonders Frauen ansprechen. Dabei setzt die Farbgebung auf schlichte Eleganz. Das zeigt sich beispielsweise in der Gestaltung der Navigation: Das kräftige Bordeaux, mit dem die einzelnen Rubriken unterlegt sind, bildet eine geschmackvolle Ergänzung zum cremefarbene Hintergrund, dessen florale Elemente der Seite einen festlichen Rahmen geben.

Zum Beitrag
(noch keine Bewertung)
post ratings loaderLoading...

Social Commerce im Sport

In Deutschland startete Netzathleten.de als große Community für Sportbegeisterte schon 2007. Nachdem sich das Portal in den letzten Jahren ein wenig umorientierte und die Community nicht mehr komplett in den Vordergrund rückt, entstehen im Web ganz neue Konzepte für Sportbegeisterte.

Eine Plattform die Netzathleten.de relativ ähnlich ist, stellt TRIBESPORTS.com dar. Das Profil ist wie bei anderen sozialen Netzwerken aufgebaut und zusätzlich kann man seine sportlichen Erfolge präsentieren. Das interessante ist das aus Internetspielen bekannte Achievementprinzip. In diesem Fall zielt es aber auf Erfolge im realen Leben ab und spornt zu weiteren Leistungen an.

Link zum Video

In verschiedenen Gruppen zu den jeweiligen Sportarten kann man sich mit Gleichgesinnten austauschen, zu gemeinsamen Sportereignissen verabreden, Bilder hochladen oder seine vergangenen Erfolge präsentieren.

Das Prinzip soll den Nutzern helfen, die eigenen Leistungen zu verbessern. „Nebenbei“ hat es aber auch einen sehr interessanten Social-Commerce-Hintergrund. Die Plattform ist an ein Bewertungs- und Suchportal für Sportartikel angebunden, welches auch mit einem Onlineshop verbunden ist.

Zum Beitrag
(noch keine Bewertung)
post ratings loaderLoading...

Renault sammelt „Likes“ Offline

Der französische Autohersteller Renault erweitert sein Facebook Marketing. Nachdem sie  zum 1. April eine Aktion starteten und Renault.de auf Facebook umleiteten, zeigt Renault Niederlande, wie man auch offline auf „Like“-Fang gehen kann.
Zur AutoRAI 2011, der größten Automesse der Niederlande, ermöglichte Renault durch Terminals das „Liken“ der verschiedenen Automodelle. Es wurden Zugangspässe bzw. RFID Cards an die Besucher verteilt und die Offline-Erfahrung konnte so mit den Online-Freunden geteilt werden.

Link zum Video

Diese Art von Facebook Marketing ist ein Versuch, Erlebnisse im Alltag direkt in das „Online-Leben“ zu implementieren. Es gibt bis jetzt nur wenige Beispiele für solche Aktionen. Große Marken wie Coca Cola oder Renault machen es aber vor und zielen auf die , in Zukunft wahrscheinlich immer wichtigeren, Likes ab. Der Wert solcher Aktionen für die Unternehmen ist sehr schwer festzustellen, wobei sich der Aufwand jedoch in Grenzen hält. Auf jeden Fall ist es eine interessante Idee, die für viel Aufmerksamkeit sorgen dürfte und zeigt das die Autobranche auf bzw. mit Facebook erfolgreich arbeitet.

Zum Beitrag
(noch keine Bewertung)
post ratings loaderLoading...

Umgang mit Kritik im Social Web

Aus aktuellem Anlass geht Social Commerce im heutigen Artikel darauf ein, wie man am besten mit verschiedener Kritik umgeht und wie nicht.

Zunächst ist zu sagen, dass Kritik fast immer einen positiven Wert mit sich bringt. Außerdem ist es normal Kritik zu bekommen, denn es wird immer unzufriedene Kunden oder Leser geben und man kann es nicht allen recht machen. Das wichtige ist, den Fokus vor allem auf die Kunden zu legen, die sich einbringen und ihr Produkt oder ihren Blog verbessern wollen.

In der heutigen Zeit der extrem schnellen Informationsverbreitung ist es umso wichtiger auf jegliche Art von Kritik angemessenen einzugehen. Es ist wichtig Fehler einzusehen und sich an den Vorschlägen der User zu orientieren.

Im Umgang mit Kritik unter der Gürtellinie empfiehlt zenhabits eine ruhige Herangehensweise. Als erstes sollten Blogbetreiber oder Unternehmen darauf schauen, ob die Kritik haltlos ist oder nicht. Wenn der rüde Kommentar inhaltlich berechtigt ist, muss der Kritisierte darauf eingehen und für die Anregungen danken, aber in jedem Fall sollte man Ruhe bewahren und sich nicht in Verteidigungsstellung begeben. Lange Kommentarkriege im Netz bleiben erhalten und können nur schwer entfernt werden, so dass ein einziger Kommentar schon weitreichende Folgen haben kann. Ein Beispiel dafür liefert United Airlines. Die Fluggesellschaft hat sich nicht um die Beschwerde des Musikers Dave Carroll gekümmert. Sein kritisches Video über United Airlines hat nun über 10 Millionen Klicks auf YouTube und schadet dem Image der Airline kontinuierlich. Diese wiederum will das Video als Schulungsmaterial für ihre Angestellten nutzen und haben nach dem großen Imageschaden doch noch reagiert.

Neben vielen negativen Beispielen im Umgang mit kritischen Kommentaren zeigen sich aber auch immer mehr Ideen und positive Entwicklungen.  Dienste wie Facebook oder Twitter liefern Unternehmen dabei die Plattform für einen Kundenkontakt im Netz. Ein witziges Beispiel zeigt EA Sports durch seine Videoantwort auf ein Kritikvideo auf YouTube. Die Aktion brachte EA Aufmerksamkeit und die Videoantwort hat 4 Millionen Klicks mehr als das ursprüngliche Kritikvideo. Das Beispiel und weitere Fakten zum Handling von Kritik liefert die folgende Slideshare-Präsentation des Marketingexperten Jan Heinemann.

Link zur Präsentation

Zum Beitrag
(noch keine Bewertung)
post ratings loaderLoading...

IBM-Studie zum Umgang von Marken mit Social Media

Der Umgang von Marken und Unternehmen mit Social Media hat bekanntlich sein Potential noch lange nicht ausgeschöpft. Viele Anbieter von E-Commerce-Lösungen legen derzeit den Fokus noch auf die falschen Inhalte.

Eine neue hochinteressante Studie von IBM stellt Statistiken und Probleme zur Situation dar. Zunächst zeigt IBM durch verschiedene Diagramme wieviel Prozent der Marken verschiedene Social-Media-Elemente nutzen. Das Nutzen dieser Services verfolgen dabei fast alle. Das Problem ist der falsche Fokus der Unternehmen.  Die Erwartungen der Kunden werden nicht richtig erkannt. Eine interessante Darstellung aus der Studie zeigt, das Kunden vor allem auf Rabatte und den Kauf über Social Sites abzielen.

Die Unternehmen denken im Gegensatz dazu, dass die User vor allem auf Informationen aus sind. Die größte Fehleinschätzung liegt darin, dass die Kunden das Community-Gefühl, welches nicht auf Informationen ausgerichtet ist, schätzen. Das heißt, dass die User vorallem auf Informationen über die Produkte aus sind und im Zusammenhang dazu schnell und günstig einkaufen wollen.

Um diesen Community-Wert zu schaffen sollten Unternehmen einen Beitrag liefern der von den Konkurrenten abhebt. Außerdem wird empfohlen nicht nur einen Social Media Channel zu nutzen. Der direkte Kontakt mit den Kunden kann dabei helfen die Bedürfnisse zu erfahren und durch verschiedene Rabatte, Aktionen oder eine exklusive Community können Kunden überzeugt und gewonnen werden.

Zum Beitrag
(noch keine Bewertung)
post ratings loaderLoading...

Entrepreneur Communities als Hilfe und Chance für Unternehmensgründer

Bei meinen täglichen Besuchen auf MoMB.com sind mir in den letzten Tagen vermehrt Betaversionen aufgefallen, die Communitys für Entrepreneure bereitstellen. Darunter befinden sich Seiten wie Sparkmuse und StartupCrave, die sich direkt mit der Ideengenerierung und Startup-Phase befassen oder auch die Seite OnStartups, welche als Q&A-Plattform für erfahrene und neue Unternehmensgründer gestartet wurde. Deutsche Seiten, die sich mit dem Thema befassen, sind mir dabei leider nicht ins Auge gefallen.
SmallBusinessTrends.com hat dieses Thema schon im Februar in seine Berichterstattung aufgenommen und erwähnt dabei bereits etablierte Seiten wie StartUpNation oder Young Entrepreneur.
Zusätzlich werden Entrepreneur-Podcasts und Blogs als weitere Mittel zur Informationsbeschaffung erwähnt. Bei vielen Seiten in der Branche sind sie integriert und helfen bei der Vermittlung der Inhalte.
Der Weg bis hin zur Realisation einer Idee ist hart  und Entrepreneur Communitys geben den Usern Informationen darüber, wie Herausforderungen und Aufgaben, die ein Unternehmensgründer bewerkstelligen muss, erfolgreich umgesetzt werden können. Eine große Gemeinschaft bietet dabei einen hohen Wissensfundus und vor allem viele wertvolle Erfahrungsberichte. Außerdem kann man nötige Kontakte schließen und bekommt die Hilfe derzeit hauptsächlich noch kostenlos.

Zum Beitrag
(noch keine Bewertung)
post ratings loaderLoading...

Convofy – eine neue Social-Enterprise-Lösung

Noch im März will sich Convofy im Feld der Social-Enterprise-Lösungen platzieren. Mit dem neuen Social Network soll aber keine Konkurrenz für die großen Netzwerke wie Xing oder LinkedIn aufgebaut werden. Viel mehr soll die Plattform als großes Gesamtpaket rund um Inhouse-Kommunikation, Teamarbeit und Content-Management für Unternehmen dienen.

Die Firma Scrybe entwickelt, unterstützt von Adobe und LMK Resources, das neue System Convofy. Dabei ist es das Ziel die Funktionen von Programmen wie Dropbox, Skype und Google Docs zusammen in einem Programm anzubieten. Das ganze soll als Software-as-a-Service-Lösung in der Cloud angeboten werden. Es soll in der Laufzeitumgebung von Adobe AIR operieren und unter anderem Funktionen wie Live-Feeds, eine interne Dropbox,  eine interne Aufgaben-Priorisierung und natürlich einen Instant-Messenger beinhalten. Das Einpflegen von Apps wie zum Beispiel GoogleMaps soll Convofy für Unternehmen personalisierbar machen und ergibt weitere Möglichkeiten.

Link zum Video

Die ganzen Abläufe in Convofy sollen dann auf einer Real-Time-Basis laufen und somit eine flexible und schnelle Arbeitsweise ermöglichen.

Es ist zwar keine komplett neue Idee und bietet nicht viel Mehrwert, aber als Komplettlösung für verschiedene Probleme vereint es alle Funktionen unter einem Dach und bietet so eine gute digitale Arbeitsplattform. Im Vergleich zu bereits existierenden Plattformen wie SocialCast, Chatter oder Yammer will Convofy sich durch dieses Gesamtpaket und einem „Mehr“ an Funktionen absetzen.

Dieses Vorhaben gilt es nun noch zu bestätigen. Der erste Eindruck der Videodarstellungen, die in einem Artikel von t3n aufgeführt sind, ist aber schon sehr vielversprechend.

Zum Beitrag
(noch keine Bewertung)
post ratings loaderLoading...

Social Contests auf einen Klick & Plattformen helfen Japan

Ein großer Trend im Social Commerce sind Gewinnspiele, Contests und Give Aways. Über Facebook und Twitter steigern sie die Bekanntheit und die Followerzahl. Zusätzlich können Unternehmen gleichzeitig neue Produkte testen und Meinungen einholen.

Die Idee eines Angebots von zusammengefassten Gewinnspielen über ein Medium nutzten schon Portale wie Gewinnspiel.deGwazu.com hat dieses Prinzip nun auf solche, über soziale Netzwerke laufende, Aktionen angewendet.

Dabei ist natürlich eine direkte Verbindung zu Facebook und Twitter möglich und Unternehmen können, gegen Gebühr, Premiumwerbeplätze auf der Startseite belegen. In fast allen Fällen ist dabei die Teilnahme gleichbedeutend mit einem „Like“ oder einem „Retweet“.

Neben den Gewinnspielen fällt auf, dass aus aktuellem Anlass auch viele Unternehmen verschiedenste Arten von Spendenaktionen ins Leben rufen. Ein Beispiel dafür sieht man im Gwazu- Bild von der Firma VitaCoco.

Die reine Spieleplattform Zynga hat dabei den hohen Bekanntheisgrad seiner Spiele genutzt und durch in die Spiele integrierte Spenden der User bereits eine Million US$ gesammelt.

Google nutzt seine Ressourcen für Japan und hat neben gewissen Spendensummen, den Google Person Finder gestartet, um vermisste Personen über verschiedene Wege aufzuspüren und zusätzlich einen Tsunami Alarm eingerichtet.

Es ist schön zu sehen, dass Social-Commerce-Plattformen dabei derzeit den Fokus eher auf den „social Part“ ihrer Aktionen lenken und ihre Bekanntheit für einen guten Zweck nutzen.

Zum Beitrag
(noch keine Bewertung)
post ratings loaderLoading...