Bonprix mit erfolgreicher Crowdsourcing-Aktion

Es gab schon viele interessante Crowdsourcing-Projekte. Die Kaiser Chiefs z.B. ließen ihre Fans eigene Alben zusammenstellen und beteiligten Sie am Verkauf ihrer Kreationen. Die Otto-Tochter Bonprix startete nun ein sehr ähnliches, eigenes Projekt. Genau wie beim T-Shirt Portal Threadless können die Teilnehmer eigene Designs einschicken. Bei diesem Projekt geht es allerdings um das Gestalten einer Bettwäsche. Bei mehr als 3000 eingesendeten Entwürfen können die Macher der Aktion, die Di Unternehmer Agentur aus Hamburg, von einem Erfolg ausgehen.

Der Clou beim ganzen Projekt ist eine Gewinnbeteiligung des Siegers am Verkauf der eigens kreierten Bettwäsche. Zu der Beteiligung im Wert von einem Euro pro verkaufter Bettwäsche gesellt sich außerdem eine 1000€ Prämie. Für alle anderen Teilnehmer gibt es Einkaufsgutscheine und Sets der Gewinner-Bettwäsche zu ergattern. Die Vorauswahl wird außerdem von den Usern bestimmt und generiert so in Verbindung mit verschiedenen Social Media Plattformen noch einen größeren Marketingeffekt. Um sicher zu gehen, dass nicht wieder so etwas vorkommt wie beim Modellwettbewerb von Otto, wird der Sieger dann aber von einer eigenen Jury bestimmt (wobei die Aktion so viel Buzz gesorgt hat). Die Abstimmung läuft derzeit noch und wird am Dienstag beendet. Alles in allem war es auf jeden Fall eine gelungene Idee.

Zum Beitrag
(noch keine Bewertung)
Loading...

Sellaround.net startet neue Crowdsaving- und Rabattfunktionen

Die Social Commerce Plattform Sellaround.net macht mit neuen Funktionen auf sich aufmerksam. Zwar sind die Konzepte des neuen Angebots nicht innovativ und schon bekannt, der Service ermöglicht es aber jedem kleinen Händler oder auch Privatverkäufer die Möglichkeiten des Crowdsavings bzw. eines einfachen Rabatts durch Sharing zu nutzen.

Die Crowdsaving Option ermöglicht es dem Verkäufer das Prinzip des Gruppenrabatts zu nutzen bzw. den Verkauf erst bei einer bestimmten „Share-“ bzw. „Tweet-“Anzahl zu ermöglichen. Die Anzahl der benötigten Shares ist frei wählbar. Die Qualität des Produkts, des Songs oder der Software sollte allerdings ausreichen, um die angestrebte Anzahl an  zu erreichen. Das Design der Widgets bleibt unverändert und wird nur durch die neuen Parameter erweitert. Ein Google „+1“ fehlt bis jetzt.

Die zweite neue Möglichkeit bei der Widget Erstellung ist ein Rabatt, der durch einen eigenen, einmaligen Share oder Tweet ermöglicht wird. Hier ist der Nutzen für den User somit leichter zu erhalten als beim Crowdsaving.

Zum Beitrag
(noch keine Bewertung)
Loading...

Crowdsourcing – Wie Nutzer spielend finnische Zeitungen für das Netz indizieren

Das Archivieren von Büchern, Zeitungen oder anderen Medien gilt prinzipiell als ziemlich monotone Tätigkeit. The National Library of Finland hatte eine schlaue Idee, um der Eintönigkeit entgegenzuwirken. In Zusammenarbeit mit Microtask, ein Unternehmen das Software speziell für Bibliotheken und Archive anbietet, wurde ein Crowdsourcing-Modell entwickelt, bei dem Nutzer spielend alte finnische Zeitschriften für das Web indizieren. DIGITALKOOT heißt das Projekt, das zwei Spiele beinhaltet, die der Bibliothek beim Archivieren helfen. Die freiwilligen Helfer haben seit dem Start am 08. Februar um die 92000 Minuten (etwas über 2 Monate)  mit dem Spielen der beiden Browsergames verbracht.  Wer der finnischen Sprache mächtig ist, wird noch genügend Zeit haben, um bei dem Projekt mitzuwirken, denn in naher Zukunft sind noch weitere spielerische Aufgaben geplant.

Link zum Video

Zum Beitrag
(noch keine Bewertung)
Loading...

Elitesourcing

Mass Customisation, Crowdsourcing und nun ein neues, aber dennoch ähnliches Konzept – Elitesourcing. Denn Begriff prägt zurzeit die Communityplattform für Designer edge amsterdam, geführt von Norbert Pollemans, Charly Heusschen, Derek Ariëns und Rogier van Kralingen.

edege amsterdam

Der Zugang zu der Community ist begrenzt, nicht jeder erhält eine der begehrten Einladungen. Die Selektion findet auch nicht, wie beim Crowdsourcing oft üblich, durch das Abstimmen der Nutzer statt. Hier agiert das Team um edge amsterdam selbst, indem es junge Talente rekrutiert – entweder direkt von Hochschulen für Kunst und Design oder über andere Verbindungen. Darüber hinaus können die jungen Designer sich auch direkt dort bewerben. Eine bekannte Marke ist bereits mit auf der Plattform präsent.

In Form einer Challenge möchte der Sportbekleidungshersteller O´Neill einen ambitionierten Designer finden, der die beste Idee zu der Präsentation der neuen saisonalen Kollektionen hat.

Zum Beitrag
(noch keine Bewertung)
Loading...