Erfurter Start Up „Vereinswechsel.de“ kommt mit der Beta langsam ins Rollen

Nach dem großen Vorreiter Netzathleten.de, welcher vor kurzem verkauft wurde, und anderen Plattformen wie SportMe oder Sportiversum will das Start Up Vereinswechsel.de probieren den Markt für Netzwerke von Sportlern zu erobern.

Das Hauptaugenmerk des Start Ups liegt, wie der Name schon sagt, auf Vereinen und Vereinswechseln bzw. der Vereinssuche. Das im Juni gestartete Projekt, soll Sportlern die Möglichkeit bieten, sich zu kontaktieren, passende Vereine bzw. Sportler zu finden und auch vereinsinterne Abläufe abzustimmen. Neben dem Angebot für Vereine bietet Vereinswechsel.de auch eine Plattform für Freizeitsportler. Hier können sich Hobbysportler zum gemeinsamen Kick verabreden oder für Freizeitturniere abstimmen. Auch für die Fans der Vereine wird eine Kategorie angeboten, um eventuelle Fahrgemeinschaften oder Aktionen abzustimmen und sich über den eigenen Lieblingsverein auszutauschen.

Eine Verbindung zu den Shops verschiedener Sportartikelhersteller bildet die kommerzielle Grundlage der Seite. Namhafte Marken wie PUMA, Adidas oder Bogner zählen zu diesen und über einen anderen Partner werden auch Gutscheincodes angeboten. Zu den vereinsnahen Partnern zählen der thüringer Fussball- sowie der thüringer Volleyballverband.

Mit seinen ca. 700 Usern ist Vereinswechsel.de noch in der Startphase. Wenn die Übersichtlichkeit und Navigation etwas vereinfacht bzw. verbessert wird und die Vereine gezielt animiert werden, kann die Idee auch wirklichen Erfolg haben. Ob der im Namen versteckte Hintergedanke des Aufbaus eines „Transfermarktes“ für Breitensportler wirklich realisiert werden kann, dürfte schwer werden. Für jeden Sportler bietet Vereinswechsel.de dennoch eine gute Plattform zur Vereinskommunikation.

Zum Video auf Youtube

Zum Beitrag
(noch keine Bewertung)
Loading...

Social Commerce im Sport

In Deutschland startete Netzathleten.de als große Community für Sportbegeisterte schon 2007. Nachdem sich das Portal in den letzten Jahren ein wenig umorientierte und die Community nicht mehr komplett in den Vordergrund rückt, entstehen im Web ganz neue Konzepte für Sportbegeisterte.

Eine Plattform die Netzathleten.de relativ ähnlich ist, stellt TRIBESPORTS.com dar. Das Profil ist wie bei anderen sozialen Netzwerken aufgebaut und zusätzlich kann man seine sportlichen Erfolge präsentieren. Das interessante ist das aus Internetspielen bekannte Achievementprinzip. In diesem Fall zielt es aber auf Erfolge im realen Leben ab und spornt zu weiteren Leistungen an.

Link zum Video

In verschiedenen Gruppen zu den jeweiligen Sportarten kann man sich mit Gleichgesinnten austauschen, zu gemeinsamen Sportereignissen verabreden, Bilder hochladen oder seine vergangenen Erfolge präsentieren.

Das Prinzip soll den Nutzern helfen, die eigenen Leistungen zu verbessern. „Nebenbei“ hat es aber auch einen sehr interessanten Social-Commerce-Hintergrund. Die Plattform ist an ein Bewertungs- und Suchportal für Sportartikel angebunden, welches auch mit einem Onlineshop verbunden ist.

Zum Beitrag
(noch keine Bewertung)
Loading...